Einsatz 04/2020 – 17.02.2020 Sturmschaden Baum auf Straße – Mühlenweg Franzhagen -

So langsam entwickelt sich Franzhagen zum Einsatzschwerpunkt, wenn es um vom Wind umgelegte Bäume geht. Heute morgen um 6:46 Uhr wurden wir in den Mühlenweg nach Franzhagen alarmiert, dort war eine ca. 15m lange, hohle Birke vom Wind umgeworfen worden und hing nun auf der anderen Seite der Straße, in ebenfalls einer Birke fest.

6 Kameraden auf dem MLF 10/6 und 5 Kameraden auf dem MZF nahmen sich der Sache an und entfernten den Baum ,mit Hilfe von Uwe, und seinem Unimog von der Straße.

Der Einsatz wurde nach einer Stunde mit Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei beendet.

Am Einsatz beteilligt: FF-Schulendorf,Polizei und ein Unimog.

Ausleuchten der Einsatzsztelle
Unterstützung mit Unimog
Aufräumarbeiten in vollem Gange
fast fertig...
Das letzte Holz wird entfernt
Auch hier "besenreine" Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei
Einsatzende

Einsatz 03/2020 – 11.02.2020 Sturmtief “Sabine” sorgt für Einsatz TH

Am heutigen Dienstag den 11.02.2020 um 16:02 Uhr, Alarmierung zu Einsatzstichwort: Technische Hilfe/ Baum auf Auto. Einsatzort war unser Ortsteil in Franzhagen.

In der Alten Salzstraße so wurde uns gemeldet, soll ein Baum umgestürzt sein, unter dem ein Auto geparkt ist. Als erstes rückte das MLF 10/6 in Staffelstärke aus,unmittelbar gefolgt vom MZF welches mit  4 Kameraden besetzt war.

Vorort wurde nach Erkundung festgestellt, das keine Personen in Gefahr waren und der Baum den VW-Bus um Zentimeter verfehlt hatte.

Somit konnte mit der Räumung des Baumes begonnen werden, Mit Hilfe von Motorsägen und eines Unimogs wurde die Gefahr beseitigt.

Der Einsatz dauerte ca. 1 Stunde

Am Einsatz beteiligt : FF-Schulendorf, Polizei und ein Unimog

Viel Glück hatte der VW-Bus
Der Wurzelteller hatte keinen Halt mehr
In Bereitschaft
Der Unimog nimmt Maß
Stück für Stück wird Gehölz abtransportiert
Für die "Feinarbeiten" die Bügelsäge
Der Einsatzort wird "besenrein" an die Polizei übergeben

 

Einsatz 08/2019 – 03.09.2019 – TH- Ölspur Schulendorf/Müssen

Um 13:09 Uhr Alarmierung zum abstreuen einer Ölspur, die Kameraden aus Müssen hatten gleichzeitig dieselbe Ölspur zu bekämpfen und stellten fest, das diese sich bis Schulendorf verteilte.

So wurden wir in unserem Einsatzgebiet, im Bereich Neue Mühle bis Müssen tätig und waren fast eine Stunde beschäftigt, die Gefahr mit Ölbindemittel zu beseitigen, im Einsatz waren beide Fahrzeuge mit insgesamt sieben Kameraden.

Am Einsatz beteiligt: FF-Müssen, FF-Schulendorf, Polizei

Ölspur Anfang in Neue Mühle
Beide Fahrzeuge unterwegs...
Streuwagen im Einsatz
Unterwegs Richtung Müssen

Einsatz 25/2018 – 12.12.2018 Technische Hilfe Ölspur – Müssen -

Einsatzrekord!!  Mit 25 Einsätzen in einem Jahr, mußte unsere Feuerwehr so oft wie nie zuvor in einem Jahr ausrücken. Dieser 25 Einsatz führte uns, wie der gestrige, ebenfalls nach Müssen , auslaufende Betriebsstoffe auf der Straße von Müssen in Richtung Schwarzenbek sollten abgestreut werden. Beide Schulendorfer Fahrzeuge waren unterwegs. Die Alarmierung erfolgte um 12:54 Einsatzende war eine Dreiviertelstunde später, am Einsatz beteiligt waren die FF- Müssen und FF Schulendorf. Die Beteiligung der Kameraden an den Einsätzen kann durchweg als Gut bezeichnet werden, und zeigt wie motiviert die Freiwillige Feuerwehr Schulendorf ist ,egal zu welcher Tageszeit, wenn Sie gebraucht wird.

Einsatz 24/2018 – 11.12.2018 Technische Hilfe Müssen Badesee

Heute Morgen, um kurz nach Sieben , Alarmierung der FF-Schulendorf zur Nachbarschaftshilfe nach Müssen, zur Unterstützung bei der Suche nach einer vermuteten Person im Badesee Müssen. Beide Fahrzeuge rückten mit insgesamt 12 Kräften nach Müssen aus. Vorort wurden unsere Kräfte zur Absuche des Ufers rund um den Badesee eingeteilt.

Desweiteren wurde der See mit Booten der Wasserwacht, der FF-Büchen , der FF-Geestacht und FF- Güster abgesucht.

Um 11:00 wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen.

Anbei ein Zeitungsartikel zum Einsatz aus den Lübecker Nachrichten:

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Zettel-an-Kita-Tuer-sorgt-fuer-Grosseinsatz-der-Polizei

Rettungsboote werden vorbereitet
und zu Wasser gelassen
Geestachter Einsatzkräfte bereiten Ihr Boot vor
Gemeinsam geht es Richtung Badesee
Diverse Rettungsmannschaften bei der Suche auf dem Müssener Badesee
Das Müssener und Schulendorfer MLF
Nach drei Stunden Einsatz ein heisses Getränk der Verpflegungsstand

Alle Fotos von UKW

Einsatz 19/2018 – 09.08.2018 – TH Unwetterschäden Birkenallee und Wangelauer Straße

Gestern Abend bescherte uns ein kurzes aber heftiges Unwetter über Schulendorf, ab 20:09 einen Einsatz in dem es um die Beseitigung von abgebrochenen Ästen ging , die eine Gefahr für den öffentlichen Verkehr darstellten.

Zum einen in der Birkenallee, wo von einer Birke ein ca. 5m langer abgebrochener Ast quer über dem Radweg lag. In der Wangelauer Straße das gleiche Schadensbild, hier lag der Ast auf der Fahrbahn. Unsere Kameraden im MLF kümmerten sich um den Einsatzort Birkenallee und die Kameraden auf dem MZF erledigten die Einsatzstelle Wangelauer Straße.

Nach 90 Minuten war der heutige Einsatz beendet.

Einsatz 08/2018 – 10.04.2108 – Technische Hilfe klein – Ölspur -

Am späten Dienstag Nachmittag bemerkten aufmerksame Pferdebesitzer im Bereich des Reiterhofes Blumencron,  im Mühlenweg,  eine ca. 300m lange Ölspur. Der Stellv. Wehrführer wurde hierüber telefonisch informiert und ließ durch die Leitstelle Süd Sirenen und Melder Alarm auslösen. Um 16:10 ertönten die Sirenen und mit 9 Kameraden ging es zum Abstreuen der gemeldeten Ölspur  in den Mühlenweg. Nach einer halben Stunde war der Einsatz für uns beendet und wir konnten uns wieder “ Einsatz Bereit auf Wache” melden.

Einsatz 06/2018 – 14.03.2018 – Verkehrsunfall Müssen/Louisenhof

Einen so Einsatz reichen Jahresbeginn für unsere Feuerwehr hatten wir seit Jahren nicht mehr.

Mittlerweile zum 6 Einsatz im Jahr 2018 wurden wir alarmiert, am 14.03.2018 um 10:35 Uhr ertönten die Sirenen und Digitale-Meldeempfänger. Das Einsatz – Fax informierte über einen Verkehrsunfall, zwischen Louisenhof und Müssen, bei der eine Person eingeklemmt ist. Mit vollbesetztem MLF ( 6 Kameraden) ging es mit Sonderrechten nach Müssen zum Einsatzort.

Vorort,Einweisung durch den Einsatzleiter Müssen erhalten, 2 Kameraden zur Unterstützung am verunfallten PKW eingeteilt, 2 Kameraden zur Einsatzstellen – Absicherung gegen den fließenden Verkehr abgestellt und 2 Kameraden in  Bereitstellung für weitere Aufgaben.

Ein älteres Ehepaar, ist aus Richtung Louisenhof kommend, von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Beide waren ansprechbar, in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wurden die beiden Personen gerettet, dabei kamen auch Schere, Spreizer und Spineboard zum Einsatz.

Einsatzende für FF-Schulendorf 11:45 Uhr.

Am Einsatz beteiligt: FF-Müssen, FF- Büchen, FF-Schulendorf, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber des ADAC und Polizei.

Frontalansicht Einsatzstelle (Foto C.Leimig)
Im Hintergrund RTH des ADAC ( Foto C.Leimig)
Abtrennen des PKW Daches ( Foto C.Leimig)
Hydraulik Schere im Einsatz ( Foto C.Leimig)
Ablageplatz Rettungsmittel/Löschgeräte (Foto C.Leimig)
Entfernen des PKW Daches (Foto T. Jann)

 

Einsatz 05/2018 – 11.03.2018 – Technische Hilfe Ölspur

Sonntag Vormittag 10:41 Uhr, zur Unterstützung unserer Kameraden der FF-Müssen alarmiert worden. Mit beiden Fahrzeugen ausgerückt. 11 Schulendorfer Kameraden beteiligten sich am abstreuen,einer mehrere 100 Meter,  langen Ölspur durch Müssen in Richtung Büchen.

Nach 2 Stunden meldeten wir uns aus Schulendorf wieder einsatzbereit.

Am Einsatz beteiligt die FF-Müssen, Polizei und die FF Schulendorf.

Ein Teil der mehrere 100m langen Ölspur
Der Streuwagen wird nachgefüllt
Treffen beider Schulendorfer Gruppen in Müssen Ortsmitte
Abstreuen aus Richtung Büchen
Einsatz beendet

Einsatz 04/2018 – 01.03.2018- Tragehilfe mit Drehleiter Unterstützung

Der 4 Einsatz im ersten Quartal 2018 bescherte uns eine Tragehilfe – Unterstützung für den Rettungsdienst. Um 10:46 erfolgte die Alarmierung, mit 6 Kameraden und dem MLF ging es in die Schwarzenbeker Straße . Die Schwarzenbeker Straße wurde in beiden Richtungen für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Am Einsatzort sollte ein nicht gehfähiger Patient vom 1 Obergeschoss zu einem zwischenzeitlich angeforderten Rettungshubschrauber (RTH) verbracht werden. Um den Patienten so schonend wie möglich zu transportieren, wurde die Drehleiter (DL) aus Schwarzenbek angefordert, denn ein Transport durch das enge Treppenhaus kam nicht in Frage.

Der Rettungsdienst bereitete den Patienten für den Transport über die Drehleiter vor. Über ein Fenster wurde der Patient mit der DL zu Boden befördert und dann mit vereinten Kräften in den RTH getragen.

Von einem benachbarten Feld hob der RTH dann in Richtung Krankenhaus ab.

Die Zusammenarbeit aller Rettungskräfte funktionierte einwandfrei, so daß der Einsatz für Alle nach 75 Minuten beendet war.

Am Einsatz beteiligt: Christoph 29, Rettungsdienst Lanken, DL und MZF Schwarzenbek, Polizei, und FF-Schulendorf mit dem MLF.

Aufstellung der Einsatzfahrzeuge in der gesperrten Schwarzenbeker Straße
Vorbereiten der Drehleiter zum Patienten-Transport
Transport des Patienten aus dem 1.OG
Patient wird schonend zu Boden befördert
Rettungskräfte in Erwartung der Ablage des Patienten
Der Rettungshubschrauber in Parkposition
Vorbereiten für den Abflug
Der Patient ist übergeben
Abflug des Rettungshubschraubers
Auf dem Weg ins Krankenhaus
Rückbau der Einsatzmittel