Einsatz 06/2019 – 18.07.2019 Brennt Ballenpresse in Müssen

Um 16:17 Uhr wurden wir zu einer brennenden Rundballen – Presse am Müssener Ortseingang gerufen. Vor Ort standen die Ballenpresse und ca. 500 m² des Feldes in Brand. Wir unterstüzten die Kameraden aus Müssen bei den Löscharbeiten mit einem Trupp unter Atemschutz.  Um an das brennende Heu in der Ballenpresse zu gelangen, wurde durch die Müssener Wehr hydraulisches Gerät eingesetzt. Insgesamt wurden 8 PA-Trupps im Wechsel eingesetzt.Wir waren mit beiden Fahrzeugen Vor Ort und insgesamt 10 Kameraden im Einsatz. Nach 1,5 Stunde war für Uns Einsatzende.

Rückbau der hydraulischen Stempel
Die ausgebrannte Heuballenpresse

Einsatz 05/2019 – 02.-03.07.2019 Alt Jabel – Waldbrand – in MV

Am 02.07.2019 um 6:30 Uhr wurde für die 5. Feuerwehrbereitschaft – Wassertransport – Kreis Herzogtum Lauenburg ,Sofort Alarm ausgelöst. Unsere FF ist mit dem MZF als Führungsfahrzeug in diese Bereitschaft eingebunden. Um 8:00 Uhr traf sich die Bereitschaft mit 12 wasserführenden Fahrzeugen und dem Versorgungszug der DLRG Oberelbe auf dem Rastplatz in Gudow an der A24. Von wo aus es nach Alt Jabel in das Einsatzgebiet bei Lübtheen ging. Aus unserer Wehr waren im Einsatz die Kameraden: H.Beck, G.Beck und J.Koch. Da Bilder bekanntlich mehr sagen als Worte siehe nachfolgende Galerie, der Einsatz dauerte bis Mittwoch 20:30 Uhr.

Treffen Rastplatz A24 bei Gudow
In Hagenow
Unterkunft und Verpflegungsstelle Waldbad - Alt Jabel -
Ab hier 1000m Abstand Munitionsverseuchtes Gelände
Wasserwerfer der Bundespolizei alte Bekannte von der Übung am 20.05.19 waren auch dabei
Einweisung durch die Zugführer in die Lage
Landwirtschaft unterstüzt beim Löschwassertransport
.......
Verbrannte Erde soweit das Auge reicht
Die Landesforst MV lässt Brandschneisen schlagen
Einweisung durch Einheimische Kameraden
Das Feuer kommt näher
Der Geruch von Rauch lag ständig in der Luft
Ein ständiger Anblick auf den Einsatzfahrten mit den Löschfahrzeugen
Besprechung
Schwarzenbeker im Einsatz links das brennende Areal rechts das zu schützende Areal
Alle 5 Minuten wurde ein Löschfahrzeug in den Einsatz geschickt
Auswertung der Lage
Mittagspause
Das THW mit rollender Tankstelle
"Ohne Mampf kein Kampf"
Wasser,Wasser,Wasser
.........
Hubschrauber im Einsatz
Kleine Ruhepause
Danke für die tolle Versorgung
Gemeinsam unschlagbar!

Einsatz 04/2019 – 15.06.2019 Unwetter Überflutung Straße

Nachdem wir heute den 15.06.2019 schon nach Müssen alarmiert worden waren, mussten wir ab 9:40 Uhr durch die Folgen des Unwetters im eigenen Dorf – Ortsteil Schulendorf – in der Straße Zum Strüken tätig werden, hier konnte der Dorfteich die Wassermassen nicht mehr abführen, so dass die Straße auf ca. 80 Meter komplett unter Wasser stand und zwei an den Teich angrenzende Grundstücke ebenfalls überflutet wurden. Mit Hilfe unseres MLF 10/6 konnten wir innerhalb von 2,5 Stunden den Wasserstand soweit absenken das keine Gefahr für die Grundstückseigentümer und die Öffentlichkeit bestand. Am Einsatz waren insgesamt 10 Kameraden unserer Wehr beteiligt.

Anekdote am Rande nachdem wir eingerückt waren und die Gerätschaften aufgeklart hatten, ging um 12:00 Uhr die monatliche Probe Alarmierung unserer Sirenen los,einige Kameraden vermuteten schon den dritten Einsatz am heutigen Tage.

Auf Anfahrt
Grundstück Nummer 1 überflutet
Absenken des Dorfteiches
Grundstück Nummer 2 überflutet
Abführen des Wassers aus dem Teich
Anlieger versorgen uns mit Kaffee, Danke dafür
Die Straße wird vom Schlamm gereinigt
Als wäre nichts gewesen ( 2 Stunden später)
Hier nochmal der max. Wasserstand zu sehen

Einsatz 03/2019 – 15.06.2019 Unwetter – Biltzeinschlag in Müssen – Dorfstrasse

Am Samstag den 15.06.2019 um 7:39 Uhr wurden wir zur Unterstützung der Kameraden in Müssen alarmiert. Aufgrund eines Unwetters ist es in der Dorfstraße zu einem Blitzeinschlag in den Giebel eines Einfamilienhauses gekommen.Mit beiden Fahrzeugen und 10 Kameraden eilten wir nach Müssen, es stellte sich glücklicherweise heraus das es sich um einen “kalten Blitzeinschlag” ohne Brandentwicklung handelte. Die Kameraden aus Müssen kontrollierten die Situation, so dass wir nicht tätig werden mussten.Nach einer Stunde wurden wir aus dem Einsatz entlassen und rückten in die Wache Schulendorf ein.

Am Einsatz beteiligt waren die Wehren aus Müssen und Schulendorf.

In den Giebel schlug der Blitz ein
Vorne FF-Müssen hinten FF- Schulendorf
Müssener Kameraden bei der Arbeit
FF-Schulendorf in Bereitstellung

Einsatz 02/2019 – 22.04.2019 Dunghaufenbrand neben Strohlager

Überraschungsei am 22.04.2019 (Ostermontag) für unsere Feuerwehr, um 12:51 Sirenen Alarm im ganzen Dorf ,ausgelöst durch die Leitstelle Süd. Es sollte eine Scheune brennen im Ortsteil Bartelsdorf.
Aufgrund Stichwort: Feuer Groß, wurden mit alarmiert die Feuerwehren: Müssen, Witzeeze, Schwarzenbek, Rettungsdienst, Polizei.
Mit beiden Fahrzeugen trafen wir am Einsatzort ein, wo sich glücklicherweise herausstellte, das “nur” ein Dunghaufen 10m x 10m x 0,5m brannte, die Gefahr bestand jedoch darin ,das dieser sich in unmittelbarer Nähe zu einem Strohlager mit angrenzendem Pferdestall befand. Mit 2 C- Strahlrohren wurde sofort ein Löschangriff mit Versorgung aus dem Löschwassertank unseres MLF 10/6 aufgebaut. Nachdem die FF-Schwarzenbek eingetroffen war, wurde unser Fahrzeug vom TLF 4000 mit Löschwasser eingespeist, so konnte ein unterbrechungsfreies Löschen gewährleistet werden.Parallel wurde mit der Schwarzenbeker Wärmebildkamera das Strohlager auf eventuelle Wärmequellen überprüft,es wurden hierbei keine festgestellt. Die Feuerwehr Müssen/Witzeeze baute inzwischen aus zwei Unterflurhydranten eine Löschwasserversorgung für Ihre Einsatzkräfte auf und verblieben in Bereitschaft.

Um besser löschen zu können, wurde der Dunghaufen mit einem Teleskop-Lader  auseinander gezogen.

Da die Eigentümer im ersten Moment versuchten, das Feuer selbst zu löschen und dabei  Rauchgase eingeatmet hatten, wurden 4 Personen zu Betreuung an die vier Vor Ort befindlichen Rettungswagen übergeben.

Nach ca. einer Stunde konnte Feuer aus gegeben werden, nach Rückbau aller Gerätschaften konnten alle Einsatzkräfte wieder in Ihre Wachen einrücken.

Rückblickend kann festgestellt werden, durch das schnelle eingreifen aller Beteiligten Einsatzkräfte und begrenzen des Brandes auf den Dunghaufen konnte weit schlimmeres verhindert werden.

Die FF-Schulendorf bedankt sich bei allen mit alarmierten Einsatzkräften für die Gute Zusammenarbeit.

Löschangriff kurz vor Feuer "aus"
Gut zu erkennen der auseinander gezogene Dunghaufen
Kontrolle mit Wärmebildkamera
1m trennten den Brandherd vom Strohlager
Das war knapp....
Großaufgebot für 4 Personen die Rauchgase eingeatmet hatten
Feuer gelöscht -Getränke Pause -

Fotos: 1,2,3,6 Timo Jann