10.02.2018 Übung Atemschutz EDEKA-Büchen

Bei schönstem Winterwetter wurde am 10.02.2018 ab 10:00 Uhr in Büchen im alten EDEKA, an der Lauenburger Strasse, unter Atemschutz geübt.

Der Arbeitskreis Atemschutz (AK-Atemschuz) ermöglichte den Amtswehren diese Übungsmöglichkeit, weil dieses Objekt abgerissen wird. Der neue Eigentümer erlaubte dem AK Atemschutz in diesem Objekt zu üben. So organisierte der AK-Atemschutz zum 10.02.2018 die Voraussetzungen zum üben in dem weiträumigen Objekt mit Kellergeschoss,Erdgeschoss, Verkaufsräumen, 1.OG und 2.OG.  5 von 16 Amtswehren nahmen die Möglichkeit wahr unter realistischen Bedingungen zu üben , dazu wurde das Gebäude komplett eingenebelt, da alle Versorgungsträger abgeschaltet bzw. entfernt waren, konnte in dem Gebäude auch mit Löschwasser geübt werden. Die Wehren brachten ihr eigenes Übungsszenario mit oder bekamen vom AK-Atemschutz Vorort eine Aufgabe gestellt. An dem Übungstag nahmen Wehren aus Bröthen, Gudow, Güster, Tramm und Schulendorf teil. Alle Wehren nutzten ausgiebig die Möglichkeit zum üben, denn vom Ausrüsten mit PSA bis vorgehen unter Nullsicht sowie die Möglichkeiten der Schlauchvornahme im Gebäude, Digitalfunk, absuchen von Räumen, Atemschutzüberwachung und Lageänderungen konnte alles ohne Rücksicht auf das Gebäude geübt werden. Die Möglichkeit einer solchen Übung wurde anschließend von allen teilnehmenden Wehren gelobt und wenn sich wieder eine Möglichkeit zur Übung in einem Abrissgebäude ergibt, werde man das Angebot des AK-Atemschutz gerne wieder annehmen.

Großes Lob an den Arbeitskreis Atemschutz für die Organisation und Durchführung einer solchen Übung.

Das Übungsobjekt in voller Größe
Die verschiedenen Geschosse vor der Vernebelung
....................
Vom Keller bis ins 2. OG = Nullsicht
Gudower Kameraden machen sich bereit
Das Team Gudow
Bröthner Kameraden erhalten Einsatzinformationen
Bröthener und Güsteraner Kameraden betreten gleichzeitig das Gebäude
Atemschutzüberwachung
Trupp Güster hat "vermisstes Kleinkind" gefunden
Team Tramm
Team Bröthen
Christoph und Tobias aus Schulendorf bereiten ihre PSA vor
Vorschrauben des Atemanschluss bei den Schulendorfer Kameraden
Anmelden bei der Schulendorfer Atemschutzüberwachung
Überprüfen der Wassermenge und des Strahlbildes vor dem Einsatz durch Tobias
Helmut als Maschinist und zuständig für die ASÜ
Schulendorfer Kameraden gehen zum Einsatz vor
Schlauchnachführung entlastet den Trupp im Gebäude
Erste Person gefiunden
Zweite Suche mit Hilfe unseres Druckbelüfters
Christoph hat auch die zweite "Person" gefunden
Abschließend Löschangriff unter Atemschutz von Aussen hier zu sehen Tobias
Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft FF-Schulendorf
Das Team vom AK- Atemschutz
Das Team der Feuerwehr Schulendorf Hemut,Tobias,Lukas und Christoph

Einsatz 06/2016 -08.10.2016- Ölspur von Schulendorf bis Büchen Neu Nüssau

Am 08.10.2016 gegen 14:30 wurde der Stellvertretende Wehrführer telefonisch über eine Ölspur im Bereich Mühlenweg- Neue Mühle- Müssener Straße-  informiert.

Um sich ein Bild von der Gefahrenstelle zu machen fuhr er den  Mühlenweg an, und konnte feststellen, das es sich um eine Kraftstoffspur von mindestens 3 Kilometern Länge handeln musste. Um 14:40 ließ er die Feuerwehren Schulendorf und Müssen alarmieren.

Die Müssener Kameraden arbeiteten sich vom Eisenbahntunnel Müssener Straße vor und die Schulendorfer Kameraden aus Richtung Mühlenweg.

Während des Einsatzes erhielt der Einsatzleiter Schulendorf die Information, das sich die Ölspur noch weiter in Richtung Büchen Ortsteil Neu Nüssau  hinzieht. Daraufhin wurde nun auch noch die Feuerwehr Büchen nach alarmiert, da sich dieser Teil der Ölspur in Ihrem Ausrückebereich befand.

Als Verursacher dieser nun ca. 6 Kilometer langen Ölspur wird ein Landwirtschaftliches Fahrzeug vermutet.

Der Einsatz war nach ungefähr 3 Stunden beendet.

Einsatzabschnitt FF-Müssen Eisenbahntunnel Müssener Straße
Beginn Vollsperrung Einsatzabschnitt FF-Schulendorf Mühlenweg
Schulendorfer Kameraden beim abstreuen
Handarbeit ist angesagt
6 Kilometer können ganz schön lang sein
Nachfüllen der Abstreugeräte
Meter für Meter wird abgestreut
Warten auf Nachschub von Ölbindemittel
Die Kameraden aus Müssen kommen in Sicht
Nach Beendigung des Einsatzes Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei

Am Einsatz beteiligt waren:

FF-Schulendorf

FF-Müsssen

FF-Büchen

Polizei